Albert-Schweitzer-Schule

Wettbewerbsbeitrag Neubau Albert-Schweitzer-Schule

Die Albert-Schweitzer-Schule in Mainz-Kostheim liegt an einem räumlich beengten Standort und befindet sich in einem sehr schlechten baulichen Zustand. Für den Neubau der als Ganztagsschule konzipierten Förderschule wurde daher ein Wettbewerb ausgelobt.
Der neue Schulstandort wird von heterogenen Wohnquartieren umgeben und grenzt an eine Kita bzw. an eine Grundschule. Wir teilen das Gebäude in gut ablesbare Trakte, die sich harmonisch in die städtebauliche Topographie einfügen. Durch die Staffelung der Baukörper entstehen so verschiedene, gut bespielbare Außenräume.
Die Schule präsentiert sich mit einer deutlichen Raumkante zum Vorplatz. Der markante Eingangsbereich führt in einen Erschließungsraum, der eine gute Orientierung in im Gebäude ermöglicht.
Die Fach- und Betreuungsräume im Erdgeschoss haben ein Zugang zum Freiraum. Der Unterrichtsbereich mit den Klassenräumen wird im Obergeschoss ausgewiesen. Hier bildet jedes Cluster eine identifizierbare Einheit, ein „eigenes Haus“. Ein guter Raumzuschnitt, eine mobile Ausstattung und als Präsentationsflächen nutzbare Wände prägen unser Raumkonzept.
Die neue Sporthalle befindet sich in der nordöstlichen Ecke des Grundstücks. Sie liegt etwas abseits vom Hauptgebäude und kann in den Abendstunden durch Vereine genutzt werden. Die Gebäude bilden ein selbstverständliches Ensemble.
In den dreiseitig geschlossen Höfen entstehen durch den Schutz der vorhandenen Heckenstrukturen in Ergänzung mit Findligen und Gräsern Grünräume, die – frei von Funktionen – sinnlich und semantisch Schüler und Schulpersonal ansprechen und den Mittelpunkt des Schulhofes für die unteren Jahrgangstufen bilden.

Typologie
Neubau
Schule

Ort
Wiesbaden

Auftragsart
Wettbewerbsbeitrag