Westville Baufeld WA-5

Neues Wohnquartier am Gallusviertel, Frankfurt a. M.

Im Frankfurter Stadtteil Gallus entsteht auf dem ehemaligen Avaya-Areal ein neues Quartier mit Wohn- und Gewerbeeinheiten sowie drei Kindergärten. Auf Grundlage des Siegerentwurfs der Baufrösche aus dem Architektenwettbewerb von 2013 werden etwa 1.300 Wohnungen in sechs Bauabschnitten realisiert.

Städtebau

Um einen zentralen Quartiersplatz werden vier polygonale Blockrandbebauungen platziert. Ergänzt wird dieses Ensemble am nördlichen und westlichen Rand durch Zeilenbauten. Der vorhandene Baumbestand bleibt zu einem großen Teil erhalten und wird in die Bebauungen integriert.

Breite Einschnitte in den Blockstrukturen schaffen Verbindungen und Sichtbezüge zwischen den einzelnen Wohnhöfen und sorgen für Luft und Licht. In den Erdgeschosszonen befinden sich Kindergärten mit eigenen Außen- und Spielbereichen, sowie Gewerbe und Gastronomie.

Die an den öffentlichen Quartiersplatz angrenzenden halböffentlichen Wohnhöfe werden durch private Terrassen, Balkone, Loggien und Dachterrassen der Wohnungen ergänzt.

Architektur

Die nordöstliche Kante des Quartiers bildet mit acht Geschossen der zur Bahntrasse geschwungene Blockrand WA-5. Über Drei- und Vierspänner werden hier in 13 Häusern insgesamt 328 Geschosswohnungen erschlossen.

Unterschiedliche Typologien und Wohnungsgrößen schaffen mit Mikroapartments, seniorengerechten 2-Zimmerwohnungen bis zu familiengerechten 5-Zimmerwohnungen eine hohe Diversität. Etwa 30% der Wohnungen werden nach dem Frankfurter Programm gefördert.

Unter dem gesamten Baukörper befindet sich eine zweigeschossige Tiefgarage mit 330 Stellplätzen, sowie Keller-, Neben- und Technikräume. Die Zufahrt erfolgt über die östliche Seite des Blockrands und wird in die Bebauung integriert. Das Dach der Tiefgarage wird intensiv begrünt und schafft Fläche für den Wohnhof, die Kita sowie deren Außenbereich.

Unterschiede und Ähnlichkeiten in der Fassadengestaltung der 13 Häuser durch Putz sowie Klinker geben der Blockrandbebauung eine angenehme Strukturierung.

Wissenswert

  • Die Wärmeversorgung der Gebäude wird als Pilotprojekt durch die Nutzung der Abwärme eines nahegelegenen Rechenzentrums realisiert. Die Technikzentrale sowie Hauptverteilung sind in das Gebäude WA-5 integriert. Die Abwärme des benachbarten Rechenzentrums deckt rund 80 % des Wärmebedarfs ab – dies spart im Vergleich zu konventioneller Wärmeerzeugung rund 440 Tonnen CO2 pro Jahr ein.
  • Neben dem Baufeld WA-5 wurde im Anschluss an den Architektenwettbewerb ebenfalls das Baufeld WA-6 in den Leistungsphasen 1-4 geplant.
  • Das Projekt ist zusammen mit der Bebauung auf Baufeld WA-6 aus dem städtebaulichen Wettbewerb »Kleyerquartier« (Link) hervorgegangen.

Rendering: © HHVision

Typologie
Neubau
Wohnen

Ort
Frankfurt a. M.

Fertigstellung
2025

Auftragsart
Auftrag nach Architekturwettbewerb

Leistungsumfang
Architektur
Lph. 1 – 5

Bruttogrundfläche

Oberirdisch: 33.766 m2
Unterirdisch: 14.479 m2

Dieses Projekt ist aus dem Wettbewerb »Kleyerquartier« hervorgegangen.

weitere Projekte