Kreuzgassenviertel

Neubau eines Wohnquartiers im historischen Kern Nürnbergs

Fünf sehr unterschiedliche und in der inneren Organisation verschiedene Stadtbaukörper (vier Wohnhöfe und ein Punkthaus) bilden ein Straßenkreuz. Der zum Fluß hin weisende Kreuzbalken ist zu einem Kaspar-Hauser-Platz ausgeweitet, der mit dem außen eingestellten Punkthaus einen Vorplatz zum großen Flußparterre bildet. Umgekehrt wird der Fluß über diesen Platz bis in das Zentrum des neuen Quartiers spürbar. Mit dem Versuch, den mittel- alterlichen Charakter nicht zu stören, andererseits auch nicht in Volkstümelei zu verfallen, knüpfen wir an eine spezielle nürnberger Tradition an. Aus der Nähe betrachtet wird der mittelalterliche Charakter nicht durch hand- werkliche Details, sondern durch die Form der Straßen- und Platzräume und ihre halbprivate Besetzung vermittelt.