Hannover Kronsberg Süd

Areal Nord - Baufeld A8

In Hannover sollen auf dem Areal südlich der bestehenden Kronsberg-Bebauung etwa 3.500 neue Wohnungen für bis zu 7.000 Menschen entstehen. Das Gebiet wurde in drei annähernd gleich große Areale aufgeteilt, die zeitversetzt entwickelt werden sollen. In diesem Verfahren sollten acht Baufelder im Areal Mitte bearbeitet werden.

Städtebau

In unserem Städtebau gliedern wird den städtischen Block in Einzelhäuser, um ein vielschichtiges Bild der Stadt zu erhalten. So entsteht ein Wohnhof, der sich mit großer Selbstverständlichkeit in das neue Stadtquartier Kronsberg Süd einreiht.

Architektur

Der Entwurf sieht bezogen auf die architektonische und bauliche Qualität keine Differenzierung zwischen freifinanziertem und gefördertem Mietwohnungsbau vor.

Die straßenbegleitenden Klinkerfassaden repräsentieren die Wertigkeit zum öffentlichen Raum und helle Putzfassaden schaffen eine freundliche und ruhige Atmosphäre im Blockinnenhof. Die rationelle Fassadengestaltung bildet einen ruhigen Rhythmus mit sich wiederholenden Elementen. Diese ergeben in Kombination mit einem überdurchschnittlichen A/V Verhältnis eine gute Voraussetzung für ein kosteneffizientes Bauen.

Der Schallschutz zum Gewerbegebiet wird über eine filigrane und leichte Doppelfassade als Loggia hergestellt. Die geringe Tiefe der Loggia ist im geschlossenen Zustand ein „grünes Fenster“ mit gutem Sichtbezug zum Park. Die Verglasung der Loggia lässt sich großflächig beiseite schieben, so dass mit den geöffneten Falt-Schiebefenster der Wohnraum zum Freisitz erweitert werden kann.

Typologie
Neubau
Wohnen
Städtebau

Ort
Hannover

Auftragsart
hochbaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb
eine engere Auswahl