Grundschule Om Berg

Ersatzneubau der Gemeinschaftsgrundschule ‘Om Berg’

Das stark sanierungsbedürftige und in Teilen mit schadstoffhaltigem Baumaterial belastete Schulgebäude der Gemeinschaftsschule Om Berg soll durch einen Neubau ersetzt werden.

Städtebau

Der zweigeschossige Neubau wird im östlichen Bereich des Grundstücks auf der freien Schulhoffläche erreichtet. Das alte Gebäude kann so während der Bauzeit weiter genutzt werden, ohne dass teure Interimsbauten erforderlich werden.
Der Altbau wird nach Fertigstellung des Neubaus abgerissen und macht Platz für den neuen Schulhof. Ein gut erhaltener Erweiterungsanbau bleibt erhalten und kann künftig von der angrenzenden Kita genutzt werden.

Architektur

Der Neubau zeichnet sich durch eine klare Formensprache und ein konsequentes Fassadenkonzept aus, das dem Gebäude einen markanten und identitätsstiftenden Charakter verleiht. Ein großer massiver Rahmen aus Sichtbeton überspannt das gesamte Gebäude wie eine Art Tisch und überdacht dabei auch die beiden stirnseitig angeordneten Außentreppen. Der untergestellte Baukörper erhält einen Kammputz. Dieser erzeugt ein leichtes Spiel aus Licht und Schatten auf der Fassade und bildet mit dem warmen Farbton einen spannungsvollen Kontrast zu der glatten und kühlen Betonoberfläche.

Das Gebäude wird formal und funktional in drei Bereiche gegliedert. Dies ermöglicht nicht nur gute Funktionsabläufe und eine einfache Orientierung, sondern schafft gleichzeitig auch eine Zonierung vom öffentlichen Raum (der Halle) zum halböffentlichen Raum (den Klassenfluren).
 Im Mittelpunkt des Gebäudes steht die zweigeschossige Halle – sie ist Entree, Treppenraum, Infopoint, Aufenthaltsbereich und somit Ort des Austauschs für die ganze Schulgemeinde. Von hier aus werden alle gemeinschaftlich genutzten Bereiche wie die Mensa, Bücherei und Ruheraum, Mehrzweckraum, Kunst- und Musikräume, sowie die Schüler-WCs erschlossen.
 Von der Halle aus gelangt man in die Klassentrakte mit je vier Klassen- und zwei Differenzierungsräumen (OGS-Räume). Die einzelnen Bereiche wurden als identifizierbare Einheiten geplant, so dass sie die Orientierung im Gebäude unterstützen. Flure mit Aufenthalts- und Sitzmöglichkeiten schaffen eine vielfältig nutzbare Lernumgebung in ansprechend gestalteter Atmosphäre.

Alle Bereiche des Gebäudes, wie auch die Außenanlagen, sind barrierefrei konzipiert. Die klare Grundrissorganisation mit Außenraumbezug bietet an jeder Stelle des Gebäudes eine einfache Orientierung.

Typologie
Neubau
Schule

Ort
Bonn

Fertigstellung
2018

Auftragsart
Zuschlag nach VOF-Bewerbungsverfahren

Leistungsumfang
Architektur
LPH 1 – 9

Bruttogrundfläche
ca. 2.880 qm