Grundschule Om Berg

Ersatzneubau der Gemeinschaftsgrundschule ‘Om Berg’

Das Schulgebäude der Grundschule Om Berg in Bonn war stark sanierungsbedürftig und in Teilen mit schadstoffhaltigem Baumaterial belastet. Daher sollte im Auftrag des städtischen Gebäudemanagements und in Zusammenarbeit mit dem Schulamt der Bundesstadt Bonn ein moderner und an den Bedürfnissen der Schüler orientierter Ersatzneubau errichtet werden.

Städtebau

Die städtische Grundschule liegt am nordöstlichen Rand des Bonner Stadtbezirks Beuel im Ortsteil Holzlar. Den zweigeschossigen Neubau errichten wir im östlichen Bereich des Grundstücks auf der freien Schulhoffläche. So kann das alte Hauptgebäude während der Bauzeit weiter genutzt werden, ohne dass teure Interimsbauten erforderlich werden.
Der Altbau wird nach Fertigstellung des Neubaus abgerissen und macht Platz für den neuen Schulhof. Ein gut erhaltener Erweiterungsanbau bleibt erhalten und kann künftig von der angrenzenden Kita genutzt werden.

Lageplan Grundschule Om Berg

Architektur

Wir gestalten den Neubau als langgestreckten, nach ost-west ausgerichteten Kubus. Ein großer massiver Rahmen aus Sichtbeton überspannt das gesamte Gebäude wie eine Art Tisch und überdacht dabei auch die beiden stirnseitig angeordneten Außentreppen.

Das Gebäude wird formal und funktional in drei Bereiche gegliedert. Dies ermöglicht nicht nur gute Funktionsabläufe und eine einfache Orientierung, sondern schafft gleichzeitig auch eine Zonierung vom »öffentlichen Raum« (der Halle) zum »halböffentlichen « (den Klassenfluren).
 Im Mittelpunkt des Gebäudes steht die zweigeschossige Halle – sie ist Entree, Treppenraum, Infopoint, Aufenthaltsbereich und somit Ort des Austauschs für die ganze Schulgemeinde. Von hier aus gelangt man in alle im mittleren Gebäudeteil angeordneten gemeinschaftlich genutzten Bereiche, wie die Bücherei mit PC-Arbeitsplätzen, Ruheraum, Mehrzweckraum, Musik, Kunst- / Bastelraum und die Schüler-WCs. Die Halle führt außerdem in die nördlichen und südlichen Gebäudeflügel. Hier befinden sich die drei Klassentrakte, die Mensa und der Lehrerbereich.
Schließt man die Türen zu den Gebäudeflügeln, können alle Gemeinschaftsräume für die Kinder auch außerhalb der Schulzeiten genutzt werden. So bietet das Konzept eine hohe Flexibilität für Fremdnutzungen und zugleich eine hohe Anpassungsfähigkeit für spätere Nutzungsänderungen.

Die drei Klassentrakte bilden als »eigenes Haus« jeweils eine identifizierbare Einheit für die Grundschüler. Sie bestehen aus je vier Klassenzimmern, zwei Differenzierungsräumen (OGS-Räume) und hellen, großzügigen­­ Fluren mit Aufenthalts- und Sitzmöglichkeiten. So schaffen wir vielfältig nutzbare Lernumgebungen in ansprechend gestalteter Atmosphäre.

Rendering Grundschule Om Berg

Die Fassadengestaltung spiegelt die dreiteilige Organisation des Gebäudes nach Außen wider. Der mittlere Gebäudeteil wird von der zum Pausenhof hin komplett verglasten Eingangshalle eingenommen. Sie wird auch durch einen eingeschobenen zylindrischen Kubus klar herausgearbeitet. Gleichzeitig fügt sie sich leicht zurücktretend gut zwischen die beiden anderen Gebäudeteile ein und verbindet sie. Die Fassaden der Gebäudeflügel strukturieren wir ebenso wie die Rückseite des Gebäudes durch großzügige Öffnungen ruhig, klar und gleichmäßig. Der verwendete Kammputz erzeugt ein leichtes Spiel aus Licht und Schatten auf der Fassade. Zusammen mit dem warmen Farbton bildet sich ein spannungsvoller Kontrast zu der glatten und kühlen Betonoberfläche des überdachenden Rahmens.
Bei der Auswahl der übrigen Materialien wurde besonderer Wert auf Pflegeleichtigkeit, Langlebigkeit und Nachhaltigkeit gelegt.

Bemerkenswert

  • Der Ersatzneubau wird auf dem Schulgelände neben dem Hauptgebäude errichtet. So kann das Hauptgebäude während der Bauzeit weiter genutzt werden und es werden keine teuren Interimsbauten nötig.
  • Die klare Grundrissorganisation mit Außenraumbezug bietet an jeder Stelle des Gebäudes eine einfache Orientierung.
  • Die dreigegliederte Gebäude- und Grundrissorganisation ermöglicht auch spätere Nutzungsänderungen.
  • Um dem Thema der Inklusion gerecht zu werden, sehen wir neben Differenzierungsräumen vielfältig nutzbare Aufenthalts- und Sitzmöglichkeiten vor.
  • Das Gebäude erfüllt den „KFW-Effizienzhaus 55-Standard“ mit Optionen zur weiteren technischen Aufrüstung.

Typologie
Neubau
Bildungsbau
Schule

Ort
Bonn

Fertigstellung
2019

Auftragsart
Zuschlag nach VOF Bewerbungsverfahren

Leistungsumfang
Architektur
Lph. 1 - 9

Bruttogrundfläche
ca. 2.880 qm